2016/17

Für das Stück Brüderchen und Schwesterchen  gab es wieder viel vorzubereiten: Bau der Puppen und Bau der Kulissen. Der prächtige Saal des Schlosses war zwar schon vorhanden, aber aber die Details wurden liebevoll neu gestaltet: Die Wiege, das Himmelbett und auch das Gemälde an der Wand, von Schwesterchen mit dem Reh. Neben den ca. 20 Proben war auch noch viel zu tun: Tonaufnahmen, Computersteuerung, Beleuchtung ...

Wie immer waren die Vorstellungen schnell ausverkauft.
Bei den Nachmittagsveranstaltungen kommen immer mehr Erwachsene als Kinder - je Kind oft mehrere Erwachsene.  Die Freude auch von Erwachsenen am Puppenspiel in Wernswig ist groß. In diesem Jahr gab es deshalb zum ersten Mal eine neue Art der Vorstellung: Eine gut besuchte Abendveranstaltung für Erwachsene, mit Begrüßungsgetränk zum festlichen Auftakt.


Im Reformationsjahr gab es noch etwas Besonderes: Eine Marionette der Puppenbühne spielt mit bei einem Gastspiel Das Schwarzenberg-Theater trat mit seinem Stück "Inse Kirche" auch in der Wernswiger Kirche auf.
Auf der Tournee des Theaters durch mehrere Kirchen im Schwalm-Eder-Kreis hatte in Wernswig der Reformator Martin Luther als Marionette einen besonderen Auftritt.

Beim Sommerfest wurde die Puppe dann bei der Tombola verlost.


 


Große Bauarbeiten standen in diesem Jahr nicht an, aber es gibt immer wieder etwas zu tun: Hier wird die provisorische Beleuchtung abgebaut, und eine professionelle Beleuchtung angebracht.

In diesem Sommer war es eher kühl und feucht, aber das  Sommerfest war gut besucht, und geregnet hatte es nicht, obwohl auch bei einem Regenschauer genügend Schirme und Zelte einen trockenen Platz boten. Das kleine Sommerstück "Na bitte" war einer der Höhepunkte des Festes.