2006/07

Unser zweites Sommerfest war ein voller Erfolg. Die geplanten Vorstellungen des selbstverfassten Stückes Der kleine Adler Horst konnten dem Publikumsansturm nicht bewältigen, so dass wir gerne noch eine Extravorstellungen eingeschoben haben. Auch die Resonanz bei den Außenaktivitäten war groß.

Wir möchten uns hier nochmals bei allen Besuchern und Mitwirkenden recht herzlich bedanken.

Als Entspannung fuhr die Puppenbühne auf eine Weinlese (nicht Weinprobe) auf das Weingut Dirk Klippel in Schwabenheim. Dort konnten die Mitglieder wieder einmal beweisen, dass sie nicht nur kreativ in der Puppenbühne tätig sind, sondern auch handfest zupacken können. Als Lohn für diese Anstrengungen sind wir durch eine Weintaufe in den Adelsstand erhoben worden.

Die Entspannung tat allen Beteiligten gut, denn es wartete eine Menge Arbeit für das neue Stück
Rumpelstilzchen auf die Akteure. Die Premiere am 01.12.2006 war ein "krachender Erfolg". Die Zuschauerränge waren so voll, dass sich die Bänke bogen. Nach einem tosenden Applaus waren wir uns sicher, auch dieses Jahr den Geschmack unserer Zuschauer getroffen zu haben. Die Karten waren schnell ausverkauft, sodass wir uns zu unserer Freude entschlossen haben, weitere Vorstellungen bis in den Februar hinein zu legen. Ein großer Dank allen unseren Puppenspielerinnen, die vom 01.12.2006 bis in den Februar 2007 hinein fast alle Wochenenden dem Puppenspiel gewidmet haben.

Bauarbeiten
Das Jahr 2007 stand bevor. Alle Vereinsmitglieder fieberten den Startschuss für den großen Anbau der Puppenbühne herbei. So wie das Wetter es zuließ, fingen die Baumaßnahmen an.
Die Bodenplatte musste gegossen werden, der Anbau hochgezogen, dann das Dach des alten Gebäudes abgedeckt werden. Das Gebäude wurde um 1 Meter erhöht, damit die Puppenspielerinnen mehr Raum bekamen. Ein Versammlungsraum wurde eingerichtet, Stauraum für Marionetten und Kulissen geschaffen.
Durch den seitlichen Anbau wurde ein Vorraum mit einem zweiten Eingang eingerichtet und dadurch ein Fluchtweg geschaffen.
Jetzt wurde auch eine behindertengerechte Toilette geplant.
Durch das Malergerüst wurden die Außenarbeiten möglich.

Die Wörter Marionetten, Spielkreuze und Dekoration wichen den simplen Begriffen wie: Ringanker, Drahtkörbe, Steine und Speiß. In über 3000 Arbeitsstunden wurde der Rohbau mit neuen Dach und Anbau fertiggestellt.

Auf viele kam eine Doppelbelastung hinzu, da wir auf unser nächstes Sommerstück "Neues vom Adler Horst " nicht verzichten wollten und konnten. Es wurde nebenbei der Ton erstellt, das Stück geschrieben, die Marionetten verändert, das Bühnenbild erbaut und unermüdlich das Theatergebäude von Bauschmutz gereinigt.