2013/14

In dieser Saison schaute der Froschkönig aus dem Brunnen. Nach über 20 Übungstreffen inklusive Generalprobe wurde am 30.11.2013 die Premiere gefeiert. Nach mittlerweile über 40 Aufführungen haben wir eine hervorragende Spielsaison beendet und wir konnten uns auf weit über 2.000 Zuschauer freuen.

Die tolle Werbung durch den HR "Unser Dolles Dorf", die  gelungenen Zeitungsberichte, der Bericht bei HR 4 und der Auftritt im HR-Internet Radio taten ein Übriges.

Nachdem wir in Rekordzeit das Stück vertont und die Lichteffekte eingearbeitet hatten, begannen wir Mitte September unsere Proben mit 7 Marionettenspielerinnen. Durch die gut strukturierte Regiearbeit gelang es uns recht schnell, das Märchenstück einzuüben.
Nach mehrwöchigen Übungseinheiten konnten wir unserem Publikum wieder ein Theatervergnügen bereiten, das auch in weiterer Umgebung seines Gleichen sucht. Ein riesiger Erfolg für unser Stück vom Froschkönig.
Textbearbeitung, Musik und Gesang (Tobias Maus und Familie Saitz )
Tobias hat viel
zu diesem Erfolg beigetragen.

Bauarbeiten
Die Bau- und Spielsaison verlangte wieder einmal allen sehr viel ab, aber mit Selbstdisziplin,
Freude am Arbeiten, Bauen, Malern und 
Spielen wurde dies alles geschafft.

Am Gebäude brachte die Firma Plewka den Außenputz auf. Da die Wand zur Bushaltestelle sehr schief war und Absätze hatte, wurde sie durch eine Wärmedämmung begradigt. Ein Fenster vom Theaterraum wurde zugemauert und ein neues eingesetzt, sowie an allen Fenstern Fensterbänke angebracht. Die Außentreppe wurde rutschfest neu belegt und mit einem Geländer versehen. Zur Hauptstraße hin wurde noch ein Schaukasten  angebracht.
Nach dem Einbau eines Unterzuges wurde der Innenraum neu gestaltet. Teppichboden, Bänke neu bezogen, alles gestrichen und mit Märchenmotiven dekoriert.
Der Werkstatt auf dem Parkplatz bekam in diesem Jahr Strom- und Wasseranschluss.

Mit einem Wettbewerb feierte die Kreissparkasse das 175-jähriges Jubiläum. 175 Vereine konnten ihr Projekt vorstellen und je 1000,- Euro gewinnen - wenn auf der Internetseite der Sparkasse viele Unterstützer das Projekt anklickten. Durch die fleißige Unterstützung vieler Freunde der Puppenbühne gehörten wir zu den Gewinnern! Von dem Preisgeld konnten wir die neuen Bezüge der Bänke finanzieren.
 

Die Bemalung des Gebäudes mit Märchenmotiven gestaltete Stefan Kunz mit Hilfe seines Sohnes Florian und seiner Frau Christiane in fast 200 Arbeitsstunden.
Die Puppenbühne ist damit ein viel beachteter Blickfang
im Zentrum des Dorfes geworden.

Wegen der komplexen Bauausführungen innen und außen mussten wir das interne Sommerfest und auch das bereits geplante traditionelle große Sommerfest diesmal schweren Herzens ausfallen lassen.