2009/10

Der letzte Zuschauer war Ende Februar 2009 kaum aus dem Theater gegangen, schon haben wir, emsig wie die Bienen, unser fünftes Sommerstück 2009 Das Ei geprobt. Wegen des großen Ansturms bei unserem Sommerfest im August 2009 spielten wir das kleine Stück viermal. Viel Lob erhielten wir für die Ausschmückung des Festes mit Kinderspielen und dem Festgelände hinter der Puppenbühne, das als kleines Dorf gestaltet worden war. Am Ende waren die Kuchenplatten leergefegt und Bratwürste und Bier hatten ihre Abnehmer gefunden.

Um die Premiere am 28.11.2009 von Hänsel und Gretel nicht zu gefährden, griffen wir zu unserer oft geprobten Arbeitsteilung.
Eine Gruppe studierte unser neues Winterstück mit einer Musik von Engelbert Humperdinck und selbst gesungenen Weisen eines Besenbinders ein. Traditionell wurden bis kurz vor der Premiere noch Verbesserungen und der letzte Feinschliff durchgeführt. Wir zeigten dann 44 Vorstellungen von . Insgesamt sahen sich 1982 Zuschauer das Stück an.

Bauarbeiten
Die andere Gruppe nahm den umfangreichen Umbau in Angriff. Es stand der Umbau der Bühne sowie dem Einbau einer Gasheizung an.
Der Umbau fing mit neuen Fundamenten für die Deckenabfangung an, das Erstellen der Zwischenwand mit Bühnenausschnitt, dem Bau und dem Einbau des Laufbodens, eines Lagerraums oberhalb des Laufbodens, einer Lüftungsanlage, neuer Ton- und Lichttechnik, und, und, und .... Es stellte sich immer wieder heraus, dass es erheblich mehr Arbeit darstellte als ursprünglich gedacht war. Aber nachdem dann die letzten Feinarbeiten wie Tapezieren, Teppich verlegen Streichen und das Anbringen des neuen Vorhangs eine Woche vor der Premierenfeier erledigt waren, konnte man die Erleichterung und Freude bei allen Beteiligten an den Gesichtern ablesen.